Narek Hakhnazaryan, Cello


Seitdem er 2011 im Alter von 22 Jahren den ersten Preis und die Goldmedaille des XIV. Internationalen Tschaikowski-Wettbewerbs gewann, hat Narek Hakhnazaryan sich als einer der herausragendsten Cellisten seiner Generation etabliert.

 

Von 2014-2016 war er Künstler des renommierten BBC-Programms „New Generation Artist“ und gab sein Debüt bei den BBC Proms in einer laut Guardian “technisch makelloser und ausgesprochen persönlicher Interpretation” von Haydns Erstem Cellokonzert. Über sein Debüt mit dem Los Angeles Philharmonic Orchestra 2012 schrieb die LA Times “seine Beherrschung des Instruments ist außergewöhnlich”. Die Strad bezeichnete ihn als “umwerfend brilliant” und San Francisco Chronicle als “nichts weniger als großartig."


Hakhnazaryan ist als Solist mit vielen weltbekannten Orchestern wie dem Orchestre de Paris, London Symphony Orchestra, hr-Sinfonieorchester, Konzerthausorchester Berlin, Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, Rotterdam Philharmonic Orchestra, Chicago Symphony Orchestra, LA Philharmonic Orchestra, Sydney Symphony Orchestra, NHK Symphony Orchestra und Seoul Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Dirigenten wie Gergiev, Hrusa, Koopman, Metzmacher, Pletnev, Slatkin, Sokhiev, Robertson und Bringuier aufgetreten.

Er war bereits auf Spanien-Tournee mit dem WDR Sinfonieorchester/Saraste, USA-Tournee mit dem Estonian National Symphony Orchestra/Neemi Järvi und Japan-Tournee mit der Tschechischen Philharmonie/Bělohlávek.

 

 

Kammermusikalisch trat Hakhnazaryan beim Concertgebouw Amsterdam, der Salle Pleyel Paris, der Londoner Wigmore Hall, den Konzerthäusern in Berlin und Wien, der Shanghai Concert Hall, Carnegie Hall, Jordan Hall (Boston) auf und ging im Sommer 2017 auf Südostasien-Tournee und spielte alle Bach Cello Solo Suiten in Taipei, Seoul, Tokyo und Kyoto. Desweiteren trat er bereits bei Festivalen wie u.a. in Verbier, Lucerne, Mecklenburg-Vorpommern, Beethovenfest Bonn, Kissinger Sommer, Ravinia, Aspen, Piatigorsky, Mikkeli und Pau Casals Festival auf.

 

Zu den Höhepunkten der Spielzeit 2017/18 gehören Debüts mit dem Baltimore Symphony Orchestra, Royal Liverpool Philharmonic Orchestra, St Louis Symphony Orchestra, Stavanger Symphony Orchestra, Orchestra I Pomeriggi Musicali (Milan) und dem Belgrade Philharmonic Orchestra sowie eine USA-Tournee mit dem Moscow State Symphony Orchestra. Hakhnazaryan ist Artist-in-Residence des Malta Philharmonic Orchestras und tritt mehrmals in der Speilzeit als einer der Great Talents im Konzerthaus Wien auf. Als Z.E.N. Trio geht er zusammen mit Zuo Zhang and Esther Yoo auf Tournee in Großbritannien und Südostasien und gibt anläßlich des Erscheinens ihrer ersten Aufnahme bei der Deutschen Grammophon Konzerte in China und Hong Kong. Im Rezital kehrt Hakhnazaryan zur Wigmore Hall zurück und gibt Konzerte in den meisten großen Städten Nordamerikas wie New York City, Chicago, San Francisco und Toronto.

 

Von Rostropowitsch gefördert, erhielt Hakhnazaryan 2011 sein Artist Diploma vom New England Conservatory of Music, wo er bei Lawrence Lesser studierte. Zuvor studierte er am Moskauer Konservatorium bei Alexey Seleznyov und bei Zareh Sarkisyan an der Sayat-Nova School of Music in Jerewan. Er erhielt Stipendien des Rostropovich Russian Performing Arts Fund und gewann erste Preise beim Internationalen Aram Chatchaturjan Wettbewerb in Armenien und bei der Johansen International Competiton for Young String Players, beide 2006. 2008 gab er als Gewinner der 2008 Young Concert Artists International Auditions seine Debüts in der Carnegie Hall und in Washington, DC.

 

Narek Hakhnazaryan wurde in Jerewan, Armenien, in eine Musikerfamilie geboren. Sein Vater ist Geiger, seine Mutter Pianistin und er spielt oft unter seinem Bruder, dem Dirigenten Tigran Akhnazarian. Im September 2017 erhielt er den Titel “Honored Artist of Armenia” vom Präsidenten Armeniens, Serzh Sargsyan. Hakhnazaryan spielt das 1707 Joseph Guarneri Cello und auf Bögen von F.X. Tourte und Benoit Rolland.


Download
Narek Hakhnazaryan.pdf
Adobe Acrobat Dokument 180.5 KB