Vladimir Spivakov


Vladimir Spivakov ist Geigenvirtuose, Gastdirigent der größten Orchester der Welt, charismatischer Leiter seines Kammerorchesters „Die Moskauer Virtuosen“ und auch seit Januar 2003 GMD der Russischen Nationalphilharmonie (RNP).

 

Nachdem er bei internationalen Violinwettbewerben zahlreiche Preise erhalten hat (Montréal, Long -Thibaud in Paris, Tschaikowsky in Moskau, Paganini in Genua), begann Vladimir Spivakov eine brillante internationale Karriere. In der westlichen Welt startete er 1975 mit einer triumphalen Tournee in den Vereinigten Staaten und zahlreichen Konzerten in Europa. Er spielte als Solist mit den berühmtesten Orchestern der Welt: Chicago Symphony, New York Philharmoniker, London Philharmonic, BBC Symphony, Münchener Philharmoniker, Amsterdam Philharmonic, Wiener Philharmoniker, Berliner Philharmoniker usw. und den größten Dirigenten: Leonard Bernstein, Georg Solti, Ozawa, Lorin Maazel, Claudio Abbado.

 

1979, nach seinem Debüt als Dirigent beim Ravinia Festival in Chicago gründete Vladimir Spivakov in Russland sein eigenes Orchester, die Moskauer Virtuosen. Dieses großartige Kammermusikensemble besetzt er mit Solisten, die zu den besten Orchestern des Landes gehören. Sehr schnell erlangen die Moskauer Virtuosen einen soliden internationalen Ruf, indem sie über 120 Konzerte pro Jahr auf der ganzen Welt geben.

 

Maestro Spivakov arbeitete als Juryvorsitzender bei folgenden renommierten Violinwettbewerben: Violinwettbewerb in Monte Carlo, Tschaikowsky Wettbewerb in Moskau, Pablo Sarasate Violinwettbewerb, etc.

 

Er ist aktives Mitglied zahlreicher Wohltätigkeitseinrichtungen und hat 1994 seine eigene Stiftung gegründet, die seitdem hunderte junger talentierter Musiker in der ehemaligen Sowjetunion und in den westlichen Ländern unterstützt. Dutzende dieser jungen Virtuosen haben bereits in Konzerten in Russland, Europa, den Vereinigten Staaten und beim Musikfestival Colmar mitgewirkt.

 

2006 wurde Vladimir Spivakov von der UNESCO zum « Künstler des Friedens » ernannt.


Download
V. Spivakov.pdf
Adobe Acrobat Dokument 154.4 KB