Eifman Ballet


Europatournee: Spielzeit 2023-2024


Das Eifman Ballet in St. Petersburg wurde 1977 von Boris Eifman ins Leben gerufen – der ursprüngliche Name der Kompanie war Leningrader Neues Ballett. Das Konzept des Neuen Balletts war für seine Zeit mehr als innovativ: Von Anfang an bestand die Vision darin, es als experimentelles Laboratorium, als Ballett-Theater eines Choreografen zu entwickeln.

 

Die ersten Aufführungen der Kompanie, wie Two-Voice und Boomerang, hatten sofort Erfolg und lösten sowohl ein starkes Interesse des Publikums als auch eine lebhafte Diskussion unter den Ballettkritikern aus, die die Entwicklung eines neuen Trends in der russischen Ballettkunst sahen. Die Vertreter der traditionellen Ballettschule erkannten den Einfluss des jungen Choreografen jedoch nur zögerlich an. Die Neuartigkeit von Eifmans Ansatz bei der Wahl der literarischen Grundlage und der Musik für seine Produktionen sowie die Kühnheit des Bewegungsvokabulars brachten ihm den Ruf eines „Dissidenten in der Choreografie“ ein, der Eifman lange Zeit anhaftete.

 

In den späten 1970er und frühen 1980er Jahren entwickelte die Kompanie ihren eigenen Ansatz zur Gestaltung des Repertoires. Der Spielplan enthielt eine wachsende Anzahl von Produktionen, die auf den Meisterwerken der klassischen Literatur basierten. Der Choreograf arbeitete mit seiner Kompanie, die für ihren tänzerischen Intellekt bekannt war, an der Erforschung neuer Genres. Neue Produktionen – darunter The Duel, The Idiot, Day of Madness, or, The Marriage of Figaro, The Legend, Twelfth Night, Master and Margarita, Murderers und andere – zeichneten sich durch auffallend scharfe choreografische Muster aus, die den Höhepunkt der Leidenschaft ausdrücken sollten, den die Figuren der Ballette erlebten.

 

Heute bewundern Ballettbegeisterte in Europa, Asien, Amerika und Australien die Produktionen des Eifman Ballet aus St. Petersburg: I, Don Quixote, Red Giselle, Russian Hamlet, Anna Karenina, The Seagull, Eugene Onegin, Rodin, Her Eternal Idol, Beyond Sin, Requiem, Up & Down oder auch Tchaïkovsky. PRO et CONTRA. Diese weithin gefeierten Werke repräsentieren nicht nur das höchste künstlerische Niveau des russischen zeitgenössischen Balletts, sondern führen das internationale Publikum auch in das geistige Erbe Russlands und die Höhepunkte der Weltkultur ein – die Inspiration für die Arbeit des Choreografen und seiner Tänzerinnen und Tänzer.

 

Mehrere Jahrzehnte lang feierte das Eifman Ballet Erfolge bei Auftritten in den besten Häusern der Welt. Die Fähigkeit der Kompanie, ihr Publikum in die grenzenlose Welt der menschlichen Leidenschaft eintauchen zu lassen, eine starke spirituelle Bindung aufzubauen, es zu verblüffen und manchmal durch die Intensität und Energie ihrer Plastiken zu überwältigen, definierte und sicherte ihre Anerkennung.

 

Boris Eifman ist nicht nur ein Choreograf; er ist vor allem auch Philosoph. Er ist zutiefst interessiert an den Themen der heutigen Zeit und herausgefordert durch die Mystik der Kreativität. Eifman spricht direkt zu seinem Publikum über die komplexesten und dramatischsten Aspekte der menschlichen Existenz. Er definiert das Genre als „psychologisches Ballett“. Die New York Times bezeichnet Boris Eifman als den führenden unter den lebenden Choreografen: „Die Ballettwelt, die auf der Suche nach einem großen Choreografen ist, braucht nicht mehr zu suchen. Es ist Boris Eifman.“

 

Die Kompanie zeichnet sich durch ihre brillante Technik, ihr außergewöhnliches Engagement und ihre intellektuelle Interpretation aus. Seine führenden Tänzerinnen und Tänzer, Ballettprofis der Spitzenklasse, die für ihre Leistungen national und international anerkannt sind – mit Auszeichnung wie die renommierten Theaterpreise ‚Goldene Maske‘ und ‚Goldenen Soffitte‘ sowie Ehrungen des Präsidenten und der Regierung Russlands –, setzen die inspirierenden Ideen von Boris Eifman um. Unter ihnen sind Maria Abashova, Lyubov Andreyeva, Dmitry Fisher, Oleg Gabyshev, Sergey Volobuev und andere.

 

Das Jahr 2011 markierte eine bedeutsame Entwicklung für die Kompanie, als die Regierung von St. Petersburg beschloss, auf Initiative des renommierten Choreografen mit dem Bau der Boris Eifman Dance Academy zu beginnen. Die Schule öffnete ihre Türen für das erste akademische Jahr im September 2013. Der Akademiekomplex vergrößerte sich 2019 weiter mit dem Aufbau des St. Petersburger Children’s Dance Theatre, einer neuen Spielstätte, die Tanzfestivals, Wettbewerbe und Aufführungen beherbergt.

 

Der Boris Eifman Palace of Dance, der eines der weltweiten Zentren choreografischer Kunst werden soll, wird in naher Zukunft in St. Petersburg eröffnet. Er wird nicht nur die Heimat des Eifman Ballet sein, sondern auch anderen Kompanien und Künstlern, die verschiedene Stile und Genres des Tanzes repräsentieren, Platz und Möglichkeiten bieten.

 

Boris Eifmans Vision und Mission ist es, ein einzigartiges Repertoire an Ballettproduktionen zu schaffen, das von den besten Beispielen des russischen psychologischen Theaters ausgeht, innovative Formen der Choreografie des 21. Jahrhunderts zu erforschen und die Grenzen der Ballettkunst zu erweitern.



lc-buttons - diesen Eintrag nicht löschen oder verschieben!