Witolf Werner


Witolf Werner wurde 1978 in Mönchengladbach geboren und begann seine Ausbildung zunächst mit Klavierunterricht. Mit einiger Reife kamen später Cello- und Gesangsunterricht dazu. Das C-Examen für Kirchenmusiker schloss sich an. 1997 wurde ihm der Trude-Fischer-Preis für junge Künstler verliehen. Ab 1999 studierte er bei Prof. Michael Luig, MHS Köln, Orchesterleitung, besuchte nebenbei Meisterkurse in Trier und Budapest und assistierte Michael Gielen beim SWR-Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg.

Nach ersten Engagements in Osnabrück und Dortmund setzte Witolf Werner in der Spielzeit 2005/06 am Theater Bielefeld seine erfolgreiche Arbeit fort, wo er seitdem als Korrepetitor und seit 2008 auch als Studienleiter, Assistent von GMD Peter Kuhn und 2. Kapellmeister, im letzten Jahr seines Engagements auch als komm. 1. Kapellmeister tätig war. Er wurde in die „Richard-Wagner-Stiftung“ aufgenommen und Stipendiat der Deutsche-Bank-Stiftung (Akademie Musiktheater heute). Das Werk seines Stipendiatenkreises, die Oper „Helges Leben“, brachte er 2009 als Uraufführung auf die Bielefelder Bühne.

 

Als Gastdirigent der Bergischen Symphoniker führte er 2004 die Oper „Das schlaue Füchslein“ auf und dirigierte nachfolgende Konzertreihen, Anfang 2009 war er musikalischer Leiter der Uraufführung der Oper „Jo-Ion“ von Luca Martin in Basel. In der Spielzeit 2010/11 brachte er neben anderen Werken die deutsche Zweitaufführung von Unsuk Chins Oper „Alice in Wonderland“ am Theater Bielefeld heraus, wofür er in der Kritikerumfrage der „Welt am Sonntag“ mit zum „Dirigenten des Jahres“ gewählt wurde. In der Spielzeit 2011/12 gastierte er an den Theatern Solingen/Remscheid, im Musiktheater im Revier und am Staatstheater Darmstadt. 2013/14 war er freischaffend tätig, u.a. als Dozent der Orchesterakademie NRW. Im Sommer 2014 leitete er die landesweit ausgeschriebene Hochschulproduktion „Così fan tutte“ in Montepulciano mit dem Orchester des Orchesterzentrums NRW.

 

Neben seinen Theaterengagements hatte Witolf Werner immer Zeit für Jugend- und Laienensembles: In Bielefeld leitete er das Freie SinfonieOrchester von 2007- 2014, 2009 – 2016 unterstand seiner Leitung das KinderOrchester NRW mit erfolgreichen Konzerten im ganzen Bundesland. Darüber hinaus war er mit zahlreichen Jugendorchestern auf Tournee. Auch als Pianist und Liedbegleiter machte er sich einen Namen, wie zahlreiche Konzerte im In- und Ausland belegen.

 

Seit der Saison 2014/15 ist Witolf Werner überwiegend in Österreich tätig: Er ist neuer Chef des Bühnenorchesters der Wiener Staatsoper, verantwortlich für alle Bühnenmusiken und - ihm ein besonderes Anliegen - die Musikvermittlung für die nächsten Generationen; er dirigiert Kinderoper und moderierte Kinder- und Jugendkonzerte. Als weitere Aufgabe hat er im Frühjahr 2017 die Leitung des Akademischen Symphonieorchesters Wien übernommen.